Artikelverzeichnis
allgemeines, deutschsprachiges Artikelverzeichnis

Schleppende Nachfrage: Elementar-Versicherung will niemand haben

28 Jun

Autor: admin - Kategorie: Versicherungen

Die Nachfrage nach der so genannten Elementar-Versicherung, auch Elementar-Schadenversicherung genannt, läuft nur mäßig.

Auch nach dem schweren Unwetter der vergangenen Woche läuft das Geschäft mit der Elementarschadenabsicherung nicht gut genug. Problematisch daran ist, dass viele Häuser und Wohnungen tatsächlich dringend Schutz gegen die Elementargefahren bräuchten, weshalb der Bund der Versicherten bereits die Einführung einer Pflicht zur Abdeckung der Elementar-Gefahren gefordert hat. Tatsächlich gehen die meisten davon aus, dass voll gelaufene Keller, Schäden wegen Rückstau aus der Kanalisation oder wegen Schneebruchs und ähnliches von ihrer Wohngebäudeversicherung erstattet werden würden. Dem ist jedoch nicht so. Denn schließlich deckt die herkömmliche Gebäudeversicherung keine der Elementar-Schäden ab. Hierzu zählen alle Schäden wegen Überschwemmung bzw. Hochwasser, Erdrutsch, Erdfall, Lawinen, Schneedruck und Lawinen.

Wer in einer gefährdeten Region lebt, sollte unbedingt eine Elementar-Versicherung abschließen, um nicht im Falle eines Schadens vor den Trümmern zu stehen und alles aus eigener Tasche zahlen zu müssen. Denn das wäre letztlich Sparen an der falschen Stelle. Die bestehende Wohngebäudeversicherung wird um die Elementar-Gefahren erweitert, weshalb man auch von der Elementarschadenerweiterung spricht. Diese muss nicht teuer sein. Insgesamt hängt der Preis für den Zusatz-Schutz von den versicherten Gefahren und der Gefahrenlage ab. Mit anderen Worten: Die Wohngegend bestimmt ebenfalls den Beitrag für die Versicherung, denn daraus erkennt der Versicherer, wie gefährdet die Region ist und dementsprechend auch, wie hoch das Risiko ausfällt, dass der Leistungsfall auch eintritt.

Hat man jedoch noch einen alten Vertrag der Versicherungswirtschaft der DDR, so sind hier auch Schäden durch Hochwasser versichert. Dies ist jedoch eine Ausnahme und viele ehemalige DDR-Versicherte haben in Zwischenzeit ihre Verträge anpassen lassen und haben somit bereits den wichtigen Schutz verloren, wissen es aber vielleicht auch gar nicht. Daher sollte jeder, der ein Haus hat und eine Gebäudeversicherung dafür abgeschlossen hat, seinen Vertrag prüfen, welche Gefahren wirklich versichert sind und nachbessern, falls relevante Elementar-Gefahren nicht im Versicherungsschutz enthalten sind.

Author admin

Kommentare sind zu diesem Thema nicht möglich.


top